Drucken
PDF

Fast 10 Jahre online und kein Erbe in Sicht

Geschrieben von: Hanjo Loeben.

Heimweberei-Museum SchalkenmehrenEine sehr gute Freundin, die ich in den Gründungstagen der Kaarster Linux Usergroup schätzen und kennen gelernt habe, engagierte sich über 20 Jahre in der Eifel und gab Ende Oktober 2015 die Leitung des Museums "Heimweberei-Museum Schalkenmehren" in jüngere Hände. Dabei war bei der Museumsleiterin Renate Rieden, so zumindest ist mein Eindruck, ein wenig Wehmut im Spiel. Ein Grund dafür war das "Todesurteil" für den Onlineauftritt des Museums im Drei-Maare-Dorf Schalkmehren in der Vulkaneifel.

Leider fehlt (in der Eifel) der Sachverstand und das notwendige ehrenamtliche Engagement für die Webseitenpflege, um die 10-jährige Erfolgsgeschichte des Onlineauftritts fortzuschreiben. Gerne habe ich das Projekt persönlich und ehrenamtlich begleitet und meine Hoffnung auf Fortsetzung stirbt zuletzt.

Für mich ist es nicht nachvollziehbar, wie ein touristischer Höhepunkt künftig ohne Onlineauftritt von der nachwachsenden Internetgeneration gefunden werden soll. Der Fremdenverkehr ist in der Eifel ein nicht unerheblicher wirtschaftlicher Faktor und touristische Höhepunkte gibt es viele. Im Netz wird einer dieser Höhepunkte nicht mehr verfügbar sein.

Links zum Thema

  1. schalkenmehren.de
  2. www.heimweberei-museum.de

Update 08.11.2015
Der Auftritt wurde inzwischen vom Netz genommen und durch ein Kontaktformular ersetzt.

Update 01.10.2016
Der reanimierte Onlineauftritt wird Ende 2016 erneut sterben und ein neuer Webmaster / neue Webmasterin ist nicht wirklich in Sicht. Schade!

Update: 18.04.2020 mit Fotos vom 25.04.2020

Geschlossenes Heimweberei-Museum SchalkenmehrenGeschlossenes Heimweberei-Museum Schalkenmehren mit (passendem) Anbau

Das Museum ist seit ca. anderthalb Jahren wegen Umbau der "Alten Schule" zu einem "Mehrgenerationenhaus" geschlossen und auch mit Gruppenführungen nicht zu besuchen. Der Vorplatz ist mit Bauzaun abgesperrt. Wie lange die Bauarbeiten dauern, ist nicht bekannt!

Passt der Anbau zum Museumsgebäude?